Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback

http://myblog.de/shirleysstories

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
1.

Shirley Halley’s Leben hätte in so ziemlich jedem Jahrhundert spielen können, denn einige Dinge ändern sich nie, so sehr sich die Gesellschaft auch wendet. Sie lebte mit ihrer verwitwerten Mutter und zwei jüngeren Geschwistern in einem hübschen kleinen Anwesen in, nennen wir es nicht Wohlstand, aber am Hungertuch nagen mussten sie auch nicht.

Nach dem Tod des Vaters setzte Shirley’s Mutter alles daran, dass ihre Töchter möglichst Wohlhabend unter die Haube kamen, denn wie hätten sie sonst später problemlos Kinder großziehen können, wenn nicht ihr Mann genug verdiente um alle zu ernähren.

Außerdem kam ein Mann aus geringerem Hause gar nicht erst in Frage, denn Mrs. Halley, deren Mann in seinem Leben zu einigem Wohlstand gekommen war, bevor er starb, wollte keinerlei sozialen Abstieg ihrer Kinder riskieren. Und wer kann einer Mutter das vorwerfen?

Da Shirley, als die Älteste, die einzige war, die sich bereits in der Gesellschaft bewegte, ihre Schwester zählte erst elf Jahre und würde damit noch einige Zeit warten müssen, lag das Augenmerk ihrer Mutter vor allem auf ihr, denn Mrs. Halley hatte sowohl ihren Töchtern als auch ihrem 16 Jahre alten Sohn eine umfangreiche Schulbildung zuteilwerden lassen und versuchte nun ihre Älteste in, wie sie fand, die „richtigen“ Bahnen zu lenken. Das meinte sowohl ihre Berufs- als auch ihre Partnerwahl.

 Zu ihrem Leidwesen hatte Shirley nämlich die Bekanntschaft eines jungen, aber recht mittellosen Mannes gemacht und ihre offensichtliche Zuneigung füreinander wird keiner leugnen können, der dieses Paar erblickte.

Zwar war Mr. Edwards alles andere als dumm und es fehlte ihm weder an Auffassungsgabe noch an Witz oder Charme, doch war sein familiärer Hintergrund und seine daraus resultierenden beruflichen Chancen nicht gerade einfach zu nennen und missfielen Mrs Halley sehr. Mr Edwards Stellung als Schreiber schien ihr zu gering und sie befürchtete den gesellschaftlichen Abstieg ihrer Erstgeborenen durch eine Heirat mit diesem. Daher machte sie keinen Hehl aus ihrer Abneigung, weder vor ihrer Tochter, noch vor Verwandten, Freunden oder gar Mr Edwards. Man konnte die Lage des jungen Paares daher nicht gerade als die einfachste der Welt bezeichnen.

10.2.09 14:28


This is the life

Hallo erstmal an alle Freunde und auch an diejenigen, die sich einfach nur auf diese Seite verirrt haben.

Auf diesem Blog wird in nächster Zeit eine kleine (oder auch längere) Episodengeschichte entstehen.

Einiges wird aus dem wahren Leben gegriffen sein, anderes wiederum total erfunden. Lasst euch überraschen

Ich wünsche euch viel Spaß, hoffe, dass Ihr hin und wieder mal reinlest und werde euch bald mit dem ersten Kapitel beglücken^^

 Bis dahin,

Shirley

9.2.09 18:51





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung